Stephanie Büchler - Diätologin

Ich wohne mit meiner Tochter Anni in Wien und arbeite als mobile Diätologin. Dabei unterstütze ich Familien bei der Ernährung ihrer Kinder.

Was macht ein*e Diätolog*in?

Diätolog*innen sind Expert*innen in Ernährungsfragen und gesetzlich befugt sowohl gesunde als auch kranke Menschen ernährungstherapeutisch zu betreuen.

Was ist meine Motivation?

Meine Tochter Anni ist von Geburt an schwer krank und lebt mit einer Ernährungssonde. Mit der konventionellen Betreuung war ich unglücklich, da oft Grenzen gesetzt wurden und meine Tochter nicht die Ernährung bekam, die sie benötigte. Ich weiß, wie es sich für einen Elternteil anfühlt, wenn man „sein Kind nicht ernähren kann“.

Ich habe mich für das Studium der Diätologie entschieden, damit Familien mit schwer kranken Kindern in Zukunft eine bessere Unterstützung erfahren.

Wie gestaltet sich die konventionelle Betreuung?

In der Regel werden Kinder mit Ernährungsschwierigkeiten von den behandelnden Ärzt*innen zu den Diätolog*innen überwiesen. In den Spitälern oder Gesundheitskassen angesiedelt beraten die Kolleg*innen so gut wie sie nur können. Ihre Ressourcen sind jedoch begrenzt und manche Kinder benötigen eine intensivere Betreuung.

Was ist meine Rolle?

Ich schließe als mobile Diätologin die Lücke zwischen Spital und Zuhause. Egal, ob Sie eine einmalige Beratung oder langfristige Begleitung brauchen – ich stehe Ihnen und Ihrer Familie zur Seite! 

Gerne übernehme ich für Sie Gespräche mit den Ärzt*innen, dem Pflegepersonal oder Ihrer Gesundheitskasse. Ich organisiere Produktproben oder Hilfsmittel zur Ernährung Ihres Kindes.

Was ist das Ziel?

Gerade wenn die Situation zu Hause überfordert, braucht es Expertise, um den Fokus nicht zu verlieren. Das Ziel ist es trotz schwerer Diagnosen Symptome zu lindern und mehr Lebensqualität für die ganze Familie zu schaffen.

Stephanie in der Milchküche

Was zeichnet mich aus?

Meine Beratungsgespräche weichen vom „konventionellen“ Beratungssetting ab. Ich bin der Meinung, dass dabei das Zuhören zu kurz kommt. Ich fühlte mich selbst als Mutter oft nicht gehört und weiß, wie es ist, für ein Kind sprechen zu müssen, das nicht sprechen kann.

Aufgrund meiner beruflichen Erfahrung in den Spitälern und der Milchküche weiß ich, wie und warum Empfehlungen zustande kommen und welche Grenzen es geben muss. Zu Hause herrschen jedoch andere Gesetze. Vieles aus dem „Lehrbuch“ ist daheim schwer umsetzbar und genau hier benötigen die meisten Familien Unterstützung!

Daher sind bei mir alle Kinder, Jugendliche und deren Angehörige herzlich willkommen!

Abwesenheit

Bis 12. Februar geschlossen

Meine Praxis ist bis einschließlich Sonntag, 12. Februar 2023, geschlossen. Für einen Platz auf der Warteliste senden Sie mir gerne eine Anfrage. 

 

In dringenden Fällen sind Online- oder Telefonberatungen möglich.